WEforum #weforfuture // Verdammt (un)fair - Unternehmer*innen im Gespräch // 21. Juli von 10 bis 16 Uhr

Förderung des weiblichen Unternehmertums — (k)eine reine Frauensache?!

Seit Okto­ber 2014 forscht und lehrt das Team der deutsch­land­weit ers­ten (Junior)Professur für Fema­le Entre­pre­neurship an der Carl von Ossietz­ky Uni­ver­si­tät Olden­burg zu den Beson­der­hei­ten weib­li­chen Unter­neh­mer­tums. Ein beson­de­res Anlie­gen des Teams rund um Prof. Dr. Ste­pha­nie Bir­kner ist es, das Poten­zi­al des Women Entre­pre­neurship durch den regen Aus­tausch von Wis­sen­schaft und Pra­xis über alle Geschlech­ter hin­weg auf­zu­decken und zu för­dern.

In Zusam­men­ar­beit mit dem Grün­dungs- und Inno­va­ti­ons­zen­trum GIZ an der Uni­ver­si­tät Olden­burg steht in dem dies­jäh­ri­gen WEfo­rum das The­ma fai­re Spra­che im Fokus. In Kol­la­bo­ra­ti­on mit “fair­lan­guage” und der “sprech­barin Ber­lin” soll es dar­um gehen, wie gen­der­ge­rech­te Spra­che all­tags­taug­lich umge­setzt wer­den kann und inwie­fern die­ser neu gewon­ne­nen Stim­me selbst­be­wusst umge­gan­gen wer­den kann.

Das Forum rich­tet sich an Inter­es­sier­te aller Geschlech­ter aus For­schung, Wirt­schaft, Poli­tik und Gesell­schaft.

Wann? 21. Juni von 10 bis 16 Uhr

Wo? kreativ:LABOR in der Kulturetage, Bahn­hof­stra­ße 11, 26122 Olden­burg

Für Anmel­dun­gen und aus­führ­li­che Infor­ma­ti­on hier ent­lang!

Fluchtmuseum e.V. // Arbeitsgruppe Migration & Klimawandel // 27. Juni um 19 Uhr

Ansteigende Meeresspiegel, unbewohnbare Inseln und Küstenregionen, versalztes Grundwasser, Dürren, Stürme, Starkregen, schmelzende Gletscher, ausbleibende Ernten, Konflikte um Wasser und Nahrung, bewaffnete Kämpfe um Rohstoffe uvm. — genug Gründe, um sich auf die Suche nach Überlebenschancen zu machen!

Der För­der­ver­ein inter­na­tio­na­les Flucht­mu­se­um e.V. sucht Inter­es­sier­te für eine Arbeits­grup­pe zum The­ma Migra­ti­on & Kli­ma­wan­del. Ziel ist die Ent­wick­lung einer Ver­an­stal­tungs­rei­he mit diver­sen For­ma­ten und dem Anspruch, die Teil­neh­men­den dia­lo­gisch in den Infor­ma­ti­ons- und Ver­mitt­lungs­pro­zess ein­zu­be­zie­hen, um erfah­rungs­be­grün­de­te, gesell­schaft­li­che und poli­ti­sche Hand­lungs­stra­te­gi­en zu for­mu­lie­ren und initi­ie­ren. In einem wei­te­ren Schritt soll ein Aus­stel­lungs­kon­zept zum The­ma für Schu­len und außer­schu­li­sche Lern­or­te erar­bei­tet wer­den.

Anmel­dung erbe­ten bis zum 24. Juni unter info@fluchtmuseum.de

 

Foto: Mika Bau­meis­ter

Fluchtmuseum e.V. // "Afrika" anders denken! AfricanTide Union Bericht & Gespräch // 26. Juni um 19 Uhr

Afrikaner*innen gestalten die Zukunft ihrer Länder in eigener Verantwortung. Brauchen sie dafür Partnerschaften in Europa, Deutschland oder Oldenburg?

Immer mehr Afrikaner*innen, die in Deutsch­land und ande­ren euro­päi­schen Län­dern leben, mel­den sich aktiv zu Wort: Selbst­be­wusst ver­tre­ten und ver­wirk­li­chen sie ihre Vor­stel­lun­gen über eine eigen­ver­ant­wort­li­che Ent­wick­lung Afri­kas in kon­kre­ten Pro­jek­ten und Pro­gram­men. Ein Wider­stand gegen (post)koloniale Struk­tu­ren der Ent­mün­di­gung und ras­sis­ti­sche Dicho­to­mi­en.

Afri­can­Ti­de Uni­on e.V. rief zu einer zwei­tä­gi­gen Kon­fe­renz in Dort­mund auf, um sich zum Jah­res­tag der Orga­ni­sa­ti­on der Afri­ka­ni­schen Uni­on (OAU), heu­te Afri­ka­ni­sche Uni­on (AU), über Wege und Zie­le für eine selbst­be­stimm­te Ent­wick­lung Afri­kas aus­zu­tau­schen und die Zukunft ihres Kon­ti­nents zu ent­wer­fen.

Anna Mutan­di, Mack Cha­de­ma­na und Mac­do­nald Chi­bi­ka aus Zim­bab­we haben als Mit­glie­der des För­der­ver­eins an die­ser Kon­fe­renz teil­ge­nom­men. Sie wer­den berich­ten und mit uns dar­über ins Gespräch kom­men.

Afri­ka” anders den­ken! ist ein Ver­an­stal­tungs­for­mat des För­der­ver­eins inter­na­tio­na­les Flucht­mu­se­um e.V. in Olden­burg.

Ein­tritt frei — Anmel­dung erbe­ten unter info@fluchtmuseum.de

 

Titel­bild: chutters­nap