Arbeitsplatz in Ateliergemeinschaft

Unsere Ateliergemeinschaft sucht ab sofort eine*n neue*n Kreative*n!

Es steht der Gemein­schafts­be­reich des Ate­liers (ca.30qm) sowie ein fes­ter Arbeits­platz zur
Ver­fü­gung. Dar­über hin­aus kön­nen die gast:STUBE und ande­re Räum­lich­kei­ten im kreativ:LABOR in Abspra­che genutzt werden.

Nut­zung nur für gemein­nüt­zi­ge Initia­ti­ven oder Pri­vat­per­so­nen. Kei­ne gewerb­li­che oder kom­mer­zi­el­le Nutzung!

Anfra­gen an:
Ren­ke Harms
harmsrenke@googlemail.com
01577 0292608

 

Workshop: Macht (der) Geräusche! // 26. und 27. Februar

Workshop zur Kunst des Geräuschemachens im Film

Wuss­test du, dass es für einen Film Per­so­nen gibt, die aus­schließ­lich für die „Geräusch­ku­lis­se“ zustän­dig sind? Geräuschemacher*innen bzw. Foley Artists sind im Film­be­reich für die syn­chro­ne Nach­ver­to­nung der Geräu­sche in einem Film ver­ant­wort­lich, zum Bei­spiel Umge­bungs- und Umwelt‑, aber auch soge­nann­te „Human-Touch“-Geräusche, wie mensch­li­che Schrit­te. Dafür nut­zen sie unter­schied­li­che, teil­wei­se unge­wöhn­li­che Requi­si­ten. Die Geräu­sche machen einen Film erst rich­tig authen­tisch, wer­den aber auch dazu ein­ge­setzt, Bil­der dra­ma­tur­gisch zuzu­spit­zen und das Publi­kum (emo­tio­nal) zu beein­flus­sen. Wer kennt schließ­lich nicht die gru­se­li­ge knar­zen­de Trep­pe aus Horrorfilmen?

Unter der Lei­tung der selbst­stän­di­gen Geräusche­ma­che­rin Johan­na Roth lernst du im zwei­tä­gi­gen Work­shop „Macht (der) Geräu­sche!“ die­sen ein­zig­ar­ti­gen Beruf der Foley Artists ken­nen. Du erhältst einen span­nen­den Ein­blick in Tech­ni­ken, Metho­den und Requi­si­ten sowie hin­ter die Kulis­sen des Film­tons. Inner­halb des Work­shops schlüpft du selbst in die Rol­le eines Foley Artists und kannst dich krea­tiv aus­le­ben. In Klein­grup­pen ver­tonst du inner­halb des Work­shops eigen­stän­dig eine Film­sze­ne neu, setzt dabei gelern­te Stra­te­gien um und kannst dir ers­te Tech­ni­ken für eige­ne Video- bzw. Ton­pro­jek­te aneignen.

Du hast Lust dabei zu sein und bist zwi­schen 18 und 27 Jah­re alt? Der Work­shop ist kos­ten­los und fin­det am Sams­tag, 26. Febru­ar 2022 und Sonn­tag, 27. Febru­ar 2022 jeweils von 09.00 Uhr bis 18.00 Uhr (ein­schließ­lich einer Stun­de Mit­tags­pau­se) im kreativ:LABOR der Kulturetage in Olden­burg statt. Eine ver­bind­li­che Anmel­dung ist mit Anga­be dei­ner Kon­takt­da­ten (Name, Alter, Adres­se, Mail­adres­se) über die E‑Mail-Adres­se des kreativ:LABORS (info@kreativ-labor.org) mög­lich. Der Work­shop ist auf 10 Per­so­nen begrenzt.

Wir ver­an­stal­ten 2G Plus. Bit­te brin­ge einen Nach­weis über eine voll­stän­di­ge Imp­fung oder Gene­sung sowie ein tages­ak­tu­el­les nega­ti­ves Test­ergeb­nis (nicht älter als 24 Stun­den) mit.

 

Geför­dert durch „Start­klar in die Zukunft – Kunst, Kul­tur und Krea­ti­vi­tät“ des Nie­der­säch­si­schen Minis­te­ri­ums für Sozia­les, Gesund­heit und Gleichstellung.

 

fem:POWER Austellungsprojekt #fxckbeautystandards

Jetzt an der Hausfassade der Kulturetage!

In die­sem beson­de­ren Jahr haben wir uns ein­mal mehr mit Self-Care und der eige­nen Kör­per­wahr­neh­mung in Zusam­men­hang mit digi­ta­len Medi­en aus­ein­an­der­ge­setzt. Sozia­le Netz­wer­ke sind Schau­platz gel­ten­der Kör­per­nor­men und die­nen vie­len Men­schen als Bestä­ti­gung des Selbst­bil­des. Obwohl immer mehr “nor­ma­le” Kör­per Ein­zug auf Insta­gram erhal­ten, bleibt frau auf ihre Äußer­lich­keit redu­ziert. Objek­ti­fi­zie­rung ist ein struk­tu­rel­les Pro­blem, was wie­der­holt durch Geschlech­terkli­schees in der Pro­dukt­ge­stal­tung bestä­tigt wird. Die Bar­bie stand einst für den plas­tik­ge­wor­de­nen Hete­ro-Cis-Mann-Traum und obwohl sie sich inzwi­schen durch eine breit ange­leg­te Diver­si­täts­of­fen­si­ve von die­sem Image frei­zu­ma­chen bemüht, sind es jene Son­der­edi­tio­nen, wel­che die Regel der wei­ßen und ger­ten­schlan­ken Pup­pe bestätigen.

In Koope­ra­ti­on mit Anni­ka Düh­nen von Hand­ge­macht Olden­burg, haben wir Künstler:innen gebe­ten, die Bar­bie zu empowern, um ihr oder viel­mehr unser aller Selbst­ver­ständ­nis von Weib­lich­keit auf den Kopf zu stel­len. Auf­grund des Ver­an­stal­tungs­ver­bo­tes in Zusam­men­hang mit COVID-19 ist es uns lei­der nicht mög­lich, die Wer­ke aus­zu­stel­len. Dies war ursprüng­lich für den Hand­ge­macht Win­ter­markt im Dezem­ber geplant. Wir freu­en uns den­noch rie­sig, die Expo­na­te an der Haus­fas­sa­de der Kulturetage prä­sen­tie­ren zu kön­nen! Alle Wer­ke wur­den von Bon­nie Bar­tusch foto­gra­fiert. Miri­am Duwe hat uns beim Lay­out die­ser Bro­schü­re unter­stützt. Wir bedan­ken uns herz­lich bei allen Mit­wir­ken­den für ihr Enga­ge­ment sowie der Stadt Olden­burg und der Sozio­kul­tur Nie­der­sach­sen für die finan­zi­el­le Unterstützung!

Alle Bil­der, Künstler:innen und Infos auf unse­rer Pro­jekt­sei­te. Ein Spa­zier­gang zur Aus­stel­lung hin­ter die Kulturetage lohnt!

Wir bedan­ken uns für die finan­zi­el­le Unterstützung:

     

DIE VIELEN // Aktionstage 8. und 9. Mai

#glänzenstattausgrenzen

DIE VIELEN orga­ni­sie­ren am 8. und 9. Mai 2020 GLÄNZENDE AKTIONSTAGE, um den 75. Jah­res­tag der Befrei­ung Deutsch­lands vom Natio­nal­so­zia­lis­mus und die Been­di­gung des Zwei­ten Welt­krie­ges in Geden­ken wür­dig zu fei­ern sowie am fol­gen­den Tag, dem Euro­pa­tag, ein offe­nes EUROPA DER VIELEN zu pro­kla­mie­ren. Ver­bun­den mit den Akti­ons­ta­gen ist die Idee, die bei­den Daten als Erin­ne­rungs- und Gedenk­ta­ge im kol­lek­ti­ven Bewusst­sein zu verankern.

In einem Glän­zen­den Stream­wer­den am 8. und 9. Mai die län­der­über­grei­fen­den Aktio­nen gebün­delt und online zugäng­lich gemacht. Am 8. Mai von 18 bis 24 Uhr zeigt der Live-Stream Aktio­nen und Bei­trä­ge der über 4.400 Unterzeichner*innen der Erklä­run­gen der Vie­len in Deutsch­land und Öster­reich. Der GLÄNZENDE STREAM NORDWEST wird ab 14 Uhr abruf­bar sein. In die­sem digi­ta­len Mög­lich­keits­raum wer­den gro­ße und klei­ne Pro­jek­te Platz fin­den und viel­fäl­ti­ge Stim­men zu Wort kommen.

Bei­trags­bild: DIE VIELEN e.V.

cre8_dialog Livestream am 15. April ab 19 Uhr // Coworking - ein neuer Trend?

Coworking — ein neuer Trend?

Arbei­ten im abwechs­lungs­rei­chen Umfeld – Inspi­ra­ti­on und Aus­tausch für Star­tups, Selb­stän­di­ge, Fir­men und Pro­jekt­grup­pen. Vie­le Aspek­te eines neu­en Arbeits­stils ver­ei­ni­gen sich unter dem Begriff Cowor­king. In Olden­burg sind meh­re­re Cowor­king Spaces ent­stan­den oder sind kurz vorm Start. Drei Olden­bur­ger Cowor­king Spaces stel­len sich vor und dis­ku­tie­ren über die­se neue Arbeitsform.

Seit 2017 betrei­ben wir im kreativ:LABOR ein sozio­kul­tu­rel­le co:WORKING. Wir freu­en uns, am 15. April um 19 Uhr gemein­sam mit dem Glas­werk und dem Core in den Dia­log zu treten!

Orga­ni­sa­ti­on und Mode­ra­ti­on: Bea­te Kuchs und Nor­bert Egdorf, cre8 Oldenburg

Über­all wer­den Ver­an­stal­tun­gen abge­sagt. cre8 Olden­burg und die Wirt­schafts­för­de­rung Olden­burg haben in Koope­ra­ti­on mit dem Lokal­sen­der Olden­burg Eins eine ande­re Lösung gefun­den. Der cre8_dialog: COWORKING SPACES läuft per Live­stream auf You­Tube und das Publi­kum kann sich per Live Chat beteiligen.

Betei­ligt euch ger­ne an der Diskussion!

Rettet den nachdenk:PLATZ!

Am Mon­tag muss­ten wir den nachdenk:PLATZ abschal­ten. “Aus Sicher­heits­grün­den darf ein Bea­mer nicht ohne Brand­wa­che oder F90 Umman­te­lung lau­fen.” Wir sind nun bemüht, eine ange­mes­se­ne Lösung zu fin­den, damit auf öffent­li­chen Wän­den zur spä­ten Stun­de wie­der Plät­ze zum Nach­den­ken auf­leuch­ten. Wer Tipps hat — her damit!

Eröffnung nachdenk:PLATZ // Wie geht es weiter?

Jugend will gesehen und gehört werden!

Am 21. Janu­ar fei­er­te der nachdenk:PLATZ Eröff­nung. Täg­lich von 19 bis 23 Uhr könnt ihr auf der Fas­sa­de der Kulturetage die Ergeb­nis­se des Pro­jekts betrach­ten. Der nachdenk:PLATZ ist als Pro­jek­ti­ons­flä­che für Visio­nen und zukunfts­ge­wand­te The­men einer her­an­wach­sen­den Genera­ti­on gedacht. Wei­ter­le­sen

Habt auch ihr The­men oder Dis­kur­se, wel­che ins Blick­feld der Öffent­lich­keit gerückt wer­den soll­ten? Schreibt und an oder kommt im kreativ:LABOR vor­bei. Wir freu­en uns auf eure Ideen!

 

Bei­trags­bild: Mar­cus Windus

"Eis am Strick" - Studierende am Galgen // 21. September ab 12:30 Uhr in der Oldenburger Innenstadt

Fühlst du auch, wie der Strick der drohenden Klimakatastrophe dir die Luft zum Atmen nimmt?

Uns rennt die Zeit weg! Es reicht nicht mehr “weni­ger cof­fee-to-go-Becher zu kon­su­mie­ren” oder “Jute­beu­tel statt Plas­tik­tü­ten zu ver­wen­den”. Ange­sichts der düs­te­ren Zukunfts­pro­gno­se lebt die Mehr­heits­ge­sell­schaft noch erschre­ckend bequem!

Mit einer kli­ma­po­li­ti­schen Kunst­per­for­mance im Her­zen des Kon­sums erschaf­fen die Stu­den­tin­nen Anne Siko­ra und Sophia Reg­ner ein anschau­li­ches Bild unse­rer Gegen­wart. Im Rah­men eines Pro­jek­tes bei ihrem Dozen­ten Tho­mas Zika sorg­te die Per­for­mance erst­mals am 6. Juli 2019 in der Köl­ner Innen­stadt für Aufsehen.

Am Sams­tag, den 23. Sep­tem­ber, holt der Künst­ler Miche­al Olsen die Per­for­mance nach Olden­burg. Ver­lasst eure Kom­fort­zo­ne und kommt ab 12:30 Uhr zur Ecke Kur­wick­stra­ße und Langestraße!

 

Bei­trags­bild: Fran­zis­ka Schardt