CSD Nordwest // 17.06.2017

Um 12 Uhr star­tet die Demons­tra­ti­on, der eigent­li­che CSD Nord­west. Auf­stel­lungs­ort ist erneut das Bahn­hofs­vier­tel rund um die Rosen­stra­ße.

Nach der Rekord­teil­nah­me im Vor­jahr erwar­ten wir erneut Tau­sen­de von Men­schen und mehr als 20 Wagen und Grup­pen.
Vie­les wur­de in den letz­ten Jah­ren erreicht, doch blei­ben es ledig­lich Etap­pen auf dem Weg zu unse­rer vol­len Akzep­tanz und Gleich­stel­lung. Wir for­dern die Mög­lich­kei­ten von Bil­dung und Auf­klä­rung zu nut­zen und vor­an­zu­trei­ben, um Vor­ur­tei­le und damit ver­bun­de­ne Dis­kri­mi­nie­rung abzu­bau­en. Dazu braucht es auch recht­lich die Ergän­zung des Arti­kel 3, Grund­ge­setz um den Schutz homo- und trans­se­xu­el­ler Men­schen vor Dis­kri­mi­nie­rung.
Noch immer sind unse­re Rech­te von wech­seln­den Mehr­hei­ten, Mei­nun­gen und Stim­mun­gen abhän­gig. Das darf nicht sein. Denn was man uns ver­wehrt sind schlicht­weg unse­re Men­schen­rech­te. Dafür gehen wir auf die Stra­ße. Laut­stark, doch bunt. Mit erns­tem Anlie­gen, doch ohne Trau­er­mi­ne.

Von dort aus zieht die Demons­tra­ti­on dann um und durch die Innen­stadt, bis wir schließ­lich im Her­zen Olden­burgs ankom­men: auf dem Schloss­platz.

Dort geht es ab 14 Uhr mit der Abschluss­kund­ge­bung wei­ter. Wäh­rend die Red­ner­lis­te zum Zeit­punkt der Druck­le­gung noch unvoll­stän­dig war, freu­en wir uns jedoch, zwei tol­le Künst­le­rin­nen vor­ankün­di­gen zu kön­nen: Ohren­post über­zeu­gen mit fri­schem Deutsch-Pop und authen­ti­schem Charme. Chris­tin Koll und Sarah Schä­fer star­ten im April 2017 auch mit ihrer ers­ten eige­nen EP durch: „Groß, laut, frei“: Klas­se Frau­en­power, die begeis­tert.
Eben­falls auf dem Schloss­platz dabei ist Kery Fay. Die gebür­ti­ge Ukrai­ne­rin stand bereits mit 5 Jah­ren das ers­te Mal auf einer Büh­ne. Sie setzt sich stark für Gleich­be­rech­ti­gung und Tole­ranz gegen­über Homo­se­xu­el­len ein. Kery Fay trägt eine star­ke Messa­ge nach außen, dass jeder Mensch das Recht hat geliebt und akzep­tiert zu wer­den.

Den Abschluss macht erneut die gla­mou­rö­se Night of „The Pri­de“. Nach der gelun­ge­nen Pre­mie­re im letz­ten Jahr zieht es uns wie­der in den ange­sag­ten Event Klub Mol­ke­rei. Bril­li­an­te Akus­tik gepaart mit moder­ner Licht­tech­nik bie­tet die­se Loca­ti­on alles, was das Fei­ern braucht. DJ Den­ny D wird für fet­te Beats und hei­ße Rhyth­men sor­gen. Ein­lass ist ab 21:00 Uhr, der Ein­tritt kos­tet 8,00 Euro.

Alles rund um den CSD Nord­west und die ein­zel­nen Ver­an­stal­tun­gen gibt es hier:

Face­book: @csdnordwest

Insta­gram: @csdnordwest

Twit­ter: @csd_nordwest

www.csd-nordwest.de

Schnippeldisko // Am 24.6.2017

Schnip­pel­dis­ko: Eine kuli­na­ri­sche Pro­test­ak­ti­on

Stars sind zwei­bei­ni­ge Möh­ren und knub­be­li­ge Kar­tof­feln. Und es wird geschnip­pelt, geschruppt und gekocht – mit tem­pe­ra­ment­vol­ler Musik.
Laut einer Stu­die der UN-Orga­ni­sa­ti­on für Ernäh­rung und Land­wirt­schaft (FAO) lan­det ein Drit­tel aller Lebens­mit­tel, die welt­weit pro­du­ziert wer­den auf dem Müll – das sind über eine Mil­li­ar­de Ton­nen jähr­lich, und das, obwohl vie­les noch ess­bar wäre! Gera­de in Euro­pa und Nord­ame­ri­ka ist die Ver­schwen­dung hoch – so hoch, dass mit der Men­ge, rein rech­ne­risch, alle hun­gern­den Men­schen auf dem Pla­ne­ten ernährt wer­den könn­ten.
Zum drit­ten Mal möch­te die­ses Jahr die Olden­bur­ger Schnip­pel­dis­ko auf die­se Pro­ble­ma­tik auf­merk­sam machen. Bei guter Musik gemein­sam schnip­peln, viel Spaß haben und lecker essen – dazu sind alle ein­ge­la­den!

 

Datum:            Sams­tag, 26.06.2017

Uhr­zeit:           14:00 Uhr

Titel:                Schnip­pel­dis­ko: Eine kuli­na­ri­sche Pro­test­ak­ti­on

Ort:                 Kulturetage, Bahn­hof­stra­ße 11, 26123 Olden­burg

Was die Pres­se sagt:

2015: NWZ  Online

2016: NWZ Online

Face­book

Schnip­pel­dis­ko 2016

Ihr Lie­ben! Nach einer lan­gen Som­mer- und Ver­schnauf­pau­se ist uns auf­ge­fal­len, dass wir euch noch tol­le Erin­ne­run­gen an die Schnip­pel­dis­ko im Juni vor­ent­hal­ten haben. Das soll sich auf der Stel­le ändern 🙂 Es war­ten noch immer vie­le Fotos dar­auf ange­schaut zu wer­den! Ein beson­de­res High­light aber direkt zu Anfang — Jan Waß­mann hat in die­sem Video vie­le tol­le Momen­te ein­ge­fan­gen — vie­len Dank für dei­ne Mühe und allen ande­ren viel Spaß beim Anschau­en! Mal schau­en, wer sich wie­der­fin­det?! Film ab 🙂

Posted by Schnip­pel­dis­ko Olden­burg on Mitt­woch, 5. Okto­ber 2016

Das war: Platzda! Sommer im Quartier

Es war bunt, leben­dig und bewe­gend. Dan­ke an alle die Platz­da! mit mög­lich gemacht haben.

Beson­ders an Ali Tahe­ri für die tol­len Bil­der.

 


Olden­burg braucht Räu­me, die offen sind, an denen sich nicht-kom­mer­zi­el­le Kul­tur aus­pro­bie­ren kann und Frei­räu­me in denen Neu­es ent­steht.

Wir freu­en uns auf Euch und hof­fen, dass vie­le Lust haben mit uns gemein­sam Platz­da! mit Leben zu fül­len.

Pro­gramm:

19:00  Ver­nis­sa­ge Foto­aus­stel­lung Fai­sal Ibrai­mi “the beau­ty of afgha­ni­stan”

            Essen macht Freu(n)de mit DJ Mes­fin

            Live Musik Glo­bal Music Play­er All­Stars

21:30  Open Air Kino “Pri­de”, Vor­film: “Insti­tut für Lebens­weis­hei­ten — Soli­da­ri­tät”

 

Seit dem Umbau der Kulturetage und der Sanie­rung im Bahn­hofs­vier­tel ist hin­ter der Kulturetage und dem Neu­bau vom O1 ein gro­ßer Platz ent­stan­den, grau gepflas­tert und zumeist als Park­platz genutzt wird.

Wir glau­ben, dass die­ser Platz auch ganz anders aus­se­hen kann: bunt, leben­dig, auto­frei und mit Men­schen gefüllt, die Lust haben auf einen Kul­tur­raum, der Platz bie­tet zur Kom­mu­ni­ka­ti­on, zum Begeg­nen und zum Expe­ri­men­tie­ren.

Das Medi­en­bü­ro Olden­burg und das kreativ:LABOR haben sich in der Tra­di­ti­on des „Som­mer im Quar­tier“ (2010,2011) und des “frei­GANGS” (2013–2015) die älte­ren unter Euch wer­den sich erin­nern 😉 dar­an gemacht, die­ser Visi­on Leben ein­zu­hau­chen. Nach­dem im letz­ten Jahr der kür­zes­te Tag des Jah­res mit einer Kurz­film­nacht, Musik, selbst gekoch­ter Sup­pe und Glüh­wein ver­ab­schie­det wur­de, wer­den wir am 20. Mai den Platz erneut aus sei­nem Dorn­rös­chen­schlaf erwe­cken.

face­book