Keine Nähmaschinen mehr! Feministische Gedächtnisarbeit in Indien und Deutschland // 29. und 30. Juni

Im Zuge der “neu­en Frau­en­be­we­gun­gen” in der zwei­ten Hälf­te des 20. Jahr­hun­derts wur­den vie­le Frauen*archive und Bil­dungs­ein­rich­tun­gen gegrün­det. Ihre Arbeit hat auch heu­te nicht an Aktua­li­tät ver­lo­ren. Der Titel des Work­shops ver­weist auf eine Akti­on der indi­schen Archivgründer*innen im Jah­re 1994. Die­se schrie­ben die Paro­le “Kei­ne Näh­ma­schi­nen und Gemü­se­gär­ten mehr!” wäh­rend eines Bera­tungs­tref­fens zur geschlech­ter­sen­si­blen Ent­wick­lungs­ar­beit an die Tafel und kri­ti­sier­ten damit die dort dis­ku­tier­ten Pro­gram­me, die tra­di­tio­nel­len Geschlech­ter­kon­zep­ten folg­ten.

Der Work­shop möch­te Aktivist*innen und Akteur*innen aus Indi­en und Deutsch­land zu Wort kom­men las­sen. Es wird dazu ein­ge­la­den, sich über die Selbst­ver­ständ­nis­se, Arbeits­wei­sen und Her­aus­for­de­run­gen femi­nis­ti­scher Gedächt­nis­ar­beit aus­zu­tau­schen und über Zukunfts­per­spek­ti­ven nach­zu­den­ken. Es geht dabei auch um Fra­gen von Gemein­sam­kei­ten, Unter­schie­den und Mög­lich­kei­ten trans­na­tio­na­ler Soli­da­ri­tät. In die­sem Sin­ne wird die Aus­ein­an­der­set­zung hin­sich­lich der Ver­än­de­run­gen und Kon­ti­nui­tä­ten von Gen­der-Ansät­zen in sozia­len Bewe­gun­gen und aka­de­mi­schen Kon­tex­ten in Indi­en und Deutsch­land her­vor­ge­ho­ben. Neben Vor­trä­gen zur Ver­gan­gen­heit und Gegen­wart von Frauen*archiven in Deutsch­land und Indi­en wer­den Sequen­zen aus SPARROW (Sound & Pic­tu­re Archi­ves for Rese­arch On Women) Doku­men­tar­fil­men zur Lebens- und Arbeits­welt von indi­schen Frau­en*, Trans­gen­der-Erfah­run­gen, Aus­sa­gen von Aktivist*innen und Forscher*innen zu ihrem Ver­ständ­nis von Femi­nis­mus im cine K gezeigt.

 

Was? Work­shop

Wer? Medi­en­bü­ro e.V. in Koope­ra­ti­on mit dem Zen­trum für Frau­en- und Geschlech­ter­for­schung an der Carl von Ossietz­ky Uni­ver­si­tät Olden­burg

Wann? 29. Juni von 13 bis 20 Uhr // 30. Juni von 10 bis 17 Uhr

Wo? kreativ:LABOR in der Kulturetage, Bahn­hof­stra­ße 11, 26122 Olden­burg

Die Teil­nah­me ist kos­ten­los! Spen­den­emp­feh­lung für Ver­pfle­gung ist 5 € p. Tag // Spen­den­emp­feh­lung für Film­vor­füh­rung ist 9 € p. Per­son.

Die Kom­mu­ni­ka­ti­ons­spra­che ist Eng­lisch und Deutsch mit Über­set­zungs­hil­fen.

Anmel­dun­gen bis zum 24. Juni an keinenaehmaschinenmehr@outlook.de // zum aus­führ­li­chen Pro­gramm hier ent­lang!

 

Quel­le und Bild­rech­te: SPARROW

Mit freund­li­cher Unter­stüt­zung von