"Happy Xmas" Painting // 22. November von 14 bis 18 Uhr

Lass Dich ermutigen Deiner eigenen Kreativität zu folgen!

Beim “Hap­py Pain­ting” wer­den wir mit der von Cla­ris­sa Hagen­mey­er ent­wi­ckel­ten Mal-Metho­de in vier ein­fa­chen Schrit­ten Deine*n inne­ren Kritiker*in zum Schwei­gen brin­gen und den oder die Künstler*in in dir wecken. JEDE*R kann malen — auch DU!

Mit der locke­ren und leich­ten Aqua­rell­tech­nik las­sen wir Pin­sel und Stif­te beschwingt übers Blatt tan­zen und ent­wi­ckeln fröh­li­che Moti­ve — mit Spaß und viel Leich­tig­keit. Im Fokus steht nicht das per­fek­te Bild, son­dern  die Freu­de am Malen, Expe­ri­men­tie­ren, Krit­zeln und Kleck­sen.

Wir grei­fen ver­schie­de­ne The­men auf, pro­bie­ren unter­schied­li­che Übun­gen und tes­ten ver­schie­de­ne Tech­ni­ken — so wird kein Kurs dem ande­ren glei­chen und für sich ein ganz eige­nes Erleb­nis sein. Offen­heit und gute Lau­ne dür­fen mit­ge­bracht weden!

Anmel­dung und aus­führ­li­che Infor­ma­ti­on zum Kurs gibt’s hier.

 

Titel­bild: Nick Col­lins

Gute Mitmach-Orte-Tour im Bahnhofsviertel // 22. November von 17 bis 20 hr

Neu in Oldenburg und auf der Suche nach guten und spannenden Orten, an denen interessierte Menschen etwas gemeinsam auf die Beine stellen und sich über neue Mitmach-Menschen freuen?

Dann komm zum alter­na­ti­ven Stadt­rund­gang ins Bahn­hofs­vier­tel und lass Dich von uns ein­la­den. Ob Radio, TV, Kino, Hackspace, Kunst- und Kul­tur­räu­me oder Möglichkeits(t)räume in Olden­burg – ein­fach rein­schau­en und ken­nen ler­nen. Du wirst es lie­ben!

Startt ist um 17 Uhr am Poly­es­ter, Am Stadt­mu­se­um 15. Wir sehen uns dort!

"Social Media und Schönheitswahn" // Vortrag der LAG-Mädchenpolitik Nds. am 5. November um 10 Uhr

Wie können wir Trends in sozialen Medien als positive Bildungsangebote nutzen?

Die Ver­an­stal­tung bie­tet einen Ein­blick in die Nut­zungs­wei­sen der bekann­ten Apps von Jugend­li­chen sowie Anre­gun­gen für die päd­ago­gi­sche Pra­xis. Es geht um digi­ta­le Schön­heits­idea­le, Kör­per­ak­zep­tanz und the­men­spe­zi­fi­sche Metho­den für die Mädchen*arbeit. Ins­be­son­de­re der Hype um ein posi­ti­ves Kör­per­ge­fühl und „Sel­f­love“ wird aus his­to­ri­scher und poli­ti­scher Sicht the­ma­ti­siert und kri­tisch beleuch­tet.

Die Teil­neh­men­den wer­den gebe­ten, ihre Smart­pho­nes mit­zu­brin­gen. Ers­te Kennt­nis­se im Umgang mit sozia­len Medi­en sind erfor­der­lich.

Refe­ren­tin ist Anni­ka Düh­nen, Gesund­heits­ma­na­ge­rin und Sport­wis­sen­schaft­le­rin. Sie ist Lei­te­rin des Soci­al-Media Pro­jek­tes „Mädchen*KLUB“ im Mäd­chen­haus Olden­burg und ist außer­dem im Pro­jekt “Digi­ta­le Selbst­be­haup­tung für Mäd­chen*” für die Prä­ven­ti­ons­ver­an­stal­tun­gen ver­ant­wort­lich. Dar­über hin­aus ist sie als Refe­ren­tin in femi­nis­ti­schen Fra­ge­stel­lun­gen tätig. Sie beschäf­tigt sich schwer­punkt­mä­ßig mit dem Zusam­men­hang von pro­ble­ma­ti­schem Ernäh­rungs­ver­hal­ten und der Insta­gram-Nut­zung.

Eine Anmel­dung ist bis zum 29.10.2019 an info@lag-maedchenpolitik-nds.de mög­lich.

Es wird ein Kos­ten­bei­trag von 10 € erho­ben, der am Tag direkt zu ent­rich­ten ist.

Oldenburger Apfel-Most-Tage // Olli's Saftladen am 12. Oktober von 9 bis 17 Uhr auf dem Platz hinter der Kulturetage

Olli kommt mit seiner Mobilen Saftpresse nach Oldenburg!

Am 12.10.2019 ist der letz­te Ter­min der Olden­bur­ger Apfel-Most-Tage auf dem Platz hin­ter der Kulturetage (Zufahrt über Blei­cher­stras­se). Hier könnt Ihr Eure eige­nen Äpfel, Bir­nen oder Quit­ten anlie­fern, um sie zu lecke­rem Most ver­ar­bei­ten zu las­sen. In einem Arbeits­gang wird der Saft pas­teu­ri­siert und in eine 3 oder 5 Liter Bag-in-Box abge­füllt. Auf Wunsch und in selbst mit­ge­brach­ten Behäl­tern ist auch eine Kalt­ab­fül­lung (unpas­teu­ri­siert) mög­lich. Min­dest­ab­ga­be­men­ge soll­te nicht unter 100 kg sein. Tut euch ggf. mit ande­ren zusam­men!

Jede*r bekommt den Saft des eige­nen Obs­tes, garan­tiert!

Obst­an­nah­me von 9 bis 12 und 13 bis 17 Uhr.

Anmel­dun­gen erwünscht unter 0170 6958499 oder hier.

 

 

Titel­bild: Nata­lie Grain­ger

“Aufstand oder Aussterben?" Über die Klimakatastrophe, den ökologischen Kollaps und zivilen Ungehorsam // Vortrag von Extinction Rebellion Bremen // 22. September um 19:30 Uhr

Mit friedlichem Ungehorsam gegen den drohenden Klimakollaps und das massive Artensterben!

Schon lan­ge dis­ku­tie­ren Politiker*innen über die Kli­ma­kri­se, doch es pas­siert nichts und die Zeit ist fast abge­lau­fen! Längst steu­ern wir auf eine exis­tenz­be­dro­hen­de Erd­er­wär­mung zu und das sechs­te gro­ße Arten­ster­ben ist bereits in vol­lem Gan­ge. Unse­re Lebens­wei­se zer­stört unse­re eige­ne Lebens­grund­la­ge. Kurz­um: wenn wir jetzt nicht han­deln, ste­hen wir vor dem öko­lo­gi­schen und damit ver­bun­de­nem sozia­len Kol­laps. Und zwar bald!
Wir kön­nen nicht län­ger auf die Schrit­te ande­rer war­ten, son­dern müs­sen selbst aktiv wer­den. Es ist Zeit für eine bun­te, gewalt­freie und inter­na­tio­na­le Rebel­li­on.

Die­se Ver­an­stal­tung ist teil der Olden­bur­ger Kli­ma­ak­ti­ons­wo­che.

Wo? kreativ:LABOR Olden­burg

Ein­tritt frei!

 

  

 

Bei­trags­bild: Mar­kus Spis­ke

Platzda! Gemeinsam im Quartier // 31. August ab 16 Uhr

Danke!

Wir möch­ten uns bei allen Betei­lig­ten und hel­fen­den Hän­den für das gelun­ge­ne Platz­da! “Gemein­sam im Quar­tier“ Fes­ti­val bedan­ken.

Dan­ke an die Glo­bal Music Play­er All-Stars für die wun­der­bar abwechs­lungs­rei­che, gute Lau­ne- und Ohren­schmaus-Eröff­nung des Tages!

Dan­ke an die herz­al­ler­liebs­ten Bun­ten Hun­de, die Blue Screen Ton­kol­la­gen und die Thea­ter­per­for­mance. Dan­ke an Susan­ne und Kol­le­gin für das Action Pain­ting. Wir schät­zen euer Enga­ge­ment sehr!

Wir im kreativ:LABOR wis­sen nun auch was Lin­dy Hop ist – und sind begeis­tert von dem fröh­li­chen Tanz, der beschwing­ten Musik und den akti­ven Tänzer*innen. Nicht nur den tan­zen­den Besucher*innen, son­dern auch auch den Zuschau­en­den hat es sicht­lich Freu­de berei­tet. Vie­len Dank Lin­dy­Burg!

Mit dem Open-Air Kino­film „Ben­da Bili­li“ fand unser gemein­sa­mer Tag einen ganz tol­len Abschluss.

Was ist das Platz­da! Fes­ti­val? Olden­burg braucht kul­tu­rel­le Frei­räu­me, die offen sind und wo nicht-kom­mer­zi­el­le Kul­tur und Begeg­nung statt­fin­den kann. Uns geht es um die Sicht­bar­keit eben jener Räu­mer, wes­halb Platz­da! zwei Mal im Jahr den Platz hin­ter der Kulturetage nutzt, um in ers­ter Linie einen Begeg­nungs­raum zu schaf­fen, wel­cher von diver­sen Grup­pen und Initia­ti­ven mit einem bun­ten Pro­gramm bespielt wird. “Gemein­sam im Quar­tier” ist eine Koope­ra­ti­on mit dem Medi­en­bü­ro e.V., Blau­schim­mel Ate­lier e.V., Ernäh­rungs­rat Olden­burg und Olden­burg han­delt fair.

Die schöns­ten Ein­drü­cke von uns für euch:

 

Fotos vom Blau­schim­mel Ate­lier:

WEforum #weforfuture // Verdammt (un)fair - Unternehmer*innen im Gespräch // 21. Juli von 10 bis 16 Uhr

Förderung des weiblichen Unternehmertums — (k)eine reine Frauensache?!

Seit Okto­ber 2014 forscht und lehrt das Team der deutsch­land­weit ers­ten (Junior)Professur für Fema­le Entre­pre­neurship an der Carl von Ossietz­ky Uni­ver­si­tät Olden­burg zu den Beson­der­hei­ten weib­li­chen Unter­neh­mer­tums. Ein beson­de­res Anlie­gen des Teams rund um Prof. Dr. Ste­pha­nie Bir­kner ist es, das Poten­zi­al des Women Entre­pre­neurship durch den regen Aus­tausch von Wis­sen­schaft und Pra­xis über alle Geschlech­ter hin­weg auf­zu­decken und zu för­dern.

In Zusam­men­ar­beit mit dem Grün­dungs- und Inno­va­ti­ons­zen­trum GIZ an der Uni­ver­si­tät Olden­burg steht in dem dies­jäh­ri­gen WEfo­rum das The­ma fai­re Spra­che im Fokus. In Kol­la­bo­ra­ti­on mit “fair­lan­guage” und der “sprech­barin Ber­lin” soll es dar­um gehen, wie gen­der­ge­rech­te Spra­che all­tags­taug­lich umge­setzt wer­den kann und inwie­fern die­ser neu gewon­ne­nen Stim­me selbst­be­wusst umge­gan­gen wer­den kann.

Das Forum rich­tet sich an Inter­es­sier­te aller Geschlech­ter aus For­schung, Wirt­schaft, Poli­tik und Gesell­schaft.

Wann? 21. Juni von 10 bis 16 Uhr

Wo? kreativ:LABOR in der Kulturetage, Bahn­hof­stra­ße 11, 26122 Olden­burg

Für Anmel­dun­gen und aus­führ­li­che Infor­ma­ti­on hier ent­lang!

Fluchtmuseum e.V. // "Afrika" anders denken! AfricanTide Union Bericht & Gespräch // 26. Juni um 19 Uhr

Afrikaner*innen gestalten die Zukunft ihrer Länder in eigener Verantwortung. Brauchen sie dafür Partnerschaften in Europa, Deutschland oder Oldenburg?

Immer mehr Afrikaner*innen, die in Deutsch­land und ande­ren euro­päi­schen Län­dern leben, mel­den sich aktiv zu Wort: Selbst­be­wusst ver­tre­ten und ver­wirk­li­chen sie ihre Vor­stel­lun­gen über eine eigen­ver­ant­wort­li­che Ent­wick­lung Afri­kas in kon­kre­ten Pro­jek­ten und Pro­gram­men. Ein Wider­stand gegen (post)koloniale Struk­tu­ren der Ent­mün­di­gung und ras­sis­ti­sche Dicho­to­mi­en.

Afri­can­Ti­de Uni­on e.V. rief zu einer zwei­tä­gi­gen Kon­fe­renz in Dort­mund auf, um sich zum Jah­res­tag der Orga­ni­sa­ti­on der Afri­ka­ni­schen Uni­on (OAU), heu­te Afri­ka­ni­sche Uni­on (AU), über Wege und Zie­le für eine selbst­be­stimm­te Ent­wick­lung Afri­kas aus­zu­tau­schen und die Zukunft ihres Kon­ti­nents zu ent­wer­fen.

Anna Mutan­di, Mack Cha­de­ma­na und Mac­do­nald Chi­bi­ka aus Zim­bab­we haben als Mit­glie­der des För­der­ver­eins an die­ser Kon­fe­renz teil­ge­nom­men. Sie wer­den berich­ten und mit uns dar­über ins Gespräch kom­men.

Afri­ka” anders den­ken! ist ein Ver­an­stal­tungs­for­mat des För­der­ver­eins inter­na­tio­na­les Flucht­mu­se­um e.V. in Olden­burg.

Ein­tritt frei — Anmel­dung erbe­ten unter info@fluchtmuseum.de

 

Titel­bild: chutters­nap

Keine Nähmaschinen mehr! Feministische Gedächtnisarbeit in Indien und Deutschland // 29. und 30. Juni

Im Zuge der “neu­en Frau­en­be­we­gun­gen” in der zwei­ten Hälf­te des 20. Jahr­hun­derts wur­den vie­le Frauen*archive und Bil­dungs­ein­rich­tun­gen gegrün­det. Ihre Arbeit hat auch heu­te nicht an Aktua­li­tät ver­lo­ren. Der Titel des Work­shops ver­weist auf eine Akti­on der indi­schen Archivgründer*innen im Jah­re 1994. Die­se schrie­ben die Paro­le “Kei­ne Näh­ma­schi­nen und Gemü­se­gär­ten mehr!” wäh­rend eines Bera­tungs­tref­fens zur geschlech­ter­sen­si­blen Ent­wick­lungs­ar­beit an die Tafel und kri­ti­sier­ten damit die dort dis­ku­tier­ten Pro­gram­me, die tra­di­tio­nel­len Geschlech­ter­kon­zep­ten folg­ten.

Der Work­shop möch­te Aktivist*innen und Akteur*innen aus Indi­en und Deutsch­land zu Wort kom­men las­sen. Es wird dazu ein­ge­la­den, sich über die Selbst­ver­ständ­nis­se, Arbeits­wei­sen und Her­aus­for­de­run­gen femi­nis­ti­scher Gedächt­nis­ar­beit aus­zu­tau­schen und über Zukunfts­per­spek­ti­ven nach­zu­den­ken. Es geht dabei auch um Fra­gen von Gemein­sam­kei­ten, Unter­schie­den und Mög­lich­kei­ten trans­na­tio­na­ler Soli­da­ri­tät. In die­sem Sin­ne wird die Aus­ein­an­der­set­zung hin­sich­lich der Ver­än­de­run­gen und Kon­ti­nui­tä­ten von Gen­der-Ansät­zen in sozia­len Bewe­gun­gen und aka­de­mi­schen Kon­tex­ten in Indi­en und Deutsch­land her­vor­ge­ho­ben. Neben Vor­trä­gen zur Ver­gan­gen­heit und Gegen­wart von Frauen*archiven in Deutsch­land und Indi­en wer­den Sequen­zen aus SPARROW (Sound & Pic­tu­re Archi­ves for Rese­arch On Women) Doku­men­tar­fil­men zur Lebens- und Arbeits­welt von indi­schen Frau­en*, Trans­gen­der-Erfah­run­gen, Aus­sa­gen von Aktivist*innen und Forscher*innen zu ihrem Ver­ständ­nis von Femi­nis­mus im cine K gezeigt.

 

Was? Work­shop

Wer? Medi­en­bü­ro e.V. in Koope­ra­ti­on mit dem Zen­trum für Frau­en- und Geschlech­ter­for­schung an der Carl von Ossietz­ky Uni­ver­si­tät Olden­burg

Wann? 29. Juni von 13 bis 20 Uhr // 30. Juni von 10 bis 17 Uhr

Wo? kreativ:LABOR in der Kulturetage, Bahn­hof­stra­ße 11, 26122 Olden­burg

Die Teil­nah­me ist kos­ten­los! Spen­den­emp­feh­lung für Ver­pfle­gung ist 5 € p. Tag // Spen­den­emp­feh­lung für Film­vor­füh­rung ist 9 € p. Per­son.

Die Kom­mu­ni­ka­ti­ons­spra­che ist Eng­lisch und Deutsch mit Über­set­zungs­hil­fen.

Anmel­dun­gen bis zum 24. Juni an keinenaehmaschinenmehr@outlook.de // zum aus­führ­li­chen Pro­gramm hier ent­lang!

 

Quel­le und Bild­rech­te: SPARROW

Mit freund­li­cher Unter­stüt­zung von

 

 

 

 

 

 

fem:POWER // "PorYes" // feministische Konzepte in der Pornografie // 9. Mai von 20 bis 22 Uhr

Feministische Konzepte in der Pornografie // cine K

mit Lexi Hein­rich

Main­stream-Por­nos sind häu­fig auf sexis­ti­sche und auch ras­sis­ti­sche Ste­reo­ty­pe redu­ziert. Die Por­no­in­dus­trie prägt nicht nur das Bild von Sexua­li­tät und Inti­mi­tät, son­dern auch von ver­meint­lich begeh­rens­wer­ten Kör­pern. Und wäh­rend die einen aus­dau­ern­de Höchst­leis­tun­gen erbrin­gen, wer­den die ande­ren als pas­si­ve Sexu­al­ob­jek­te insze­niert.

Wie kann eine Por­no­gra­fie aus­se­hen, die selbst­be­stimm­te und lust­vol­le Sexua­li­tät auf Augen­hö­he zeigt?

Mit die­ser Fra­ge setzt sich die femi­nis­ti­sche Por­no­be­we­gung aus­ein­an­der. Dar­über hin­aus geht es um gerech­te Ent­loh­nung und fai­re Arbeits­be­din­gun­gen sowie eine rea­lis­ti­sche Dar­stel­lung von Lust und Kom­mu­ni­ka­ti­on, aber auch Safer Sex.

Anhand von Video­aus­schnit­ten stellt Lexi uns ver­schie­de­ne Ansät­ze, Künstler*innen und Aktivist*innen vor.

Ein­tritt 6,50 €
ab 18 Jah­ren

 

Foto: Ross Fin­don

 

Mit freund­li­cher Unter­stüt­zung von