fem:POWER // N!CE - access all areas auf dem Kulturplatz // Literatur am 8., 10. & 17 Juli 2022

N!CE — access all are­as, so heißt unser Som­mer­pro­gramm auf dem Kul­tur­platz in die­sem Jahr. Im Rah­men der femi­nis­ti­schen Platt­form fem:POWER gestal­ten wir gemein­sam mit Künstler*innen, Übungsleiter*innen und Initia­ti­ven sechs The­men­blö­cke mit viel­fäl­ti­gen Work­shops, Kon­zer­ten und Mitmachaktionen.

N!CE  steht für Impul­se zum Auf­bau nach­hal­ti­ger gerech­ter Struk­tu­ren und setzt sich für Empower­ment, Gleich­be­rech­ti­gung, Berück­sich­ti­gung und Frei­heit für alle ein. Wie kön­nen wir unse­re Kul­tur­sze­ne zu einem siche­ren und gerech­ten Ort für alle machen? Wel­che Struk­tu­ren und Hier­ar­chien gibt es in ver­schie­de­nen Kul­tur­spar­ten? Inter­sek­tio­na­li­tät, Über­grif­fe, Aus­gren­zung, Unsichtbarkeit.

Vivi­en Catha­ri­na Alten­au stu­dier­te in Olden­burg Ger­ma­nis­tik und Sozi­al­wis­sen­schaf­ten, sam­mel­te lang­jäh­ri­ge Erfah­run­gen im Thea­ter und ist nun begeis­ter­te Bre­me­rin. Dort enga­giert sie sich neben ihrer Arbeit bei der Visi­ons­kul­tur vor allem für die Ver­knüp­fung ver­schie­de­ner Kul­tur­spar­ten von Lite­ra­tur über Musik bis zur Kunst. In ihren Schreib­werk­stät­ten sowie auch als Autorin in ihren eige­nen Büchern setzt sie sich mit dem Schrei­ben als Werk­zeug zur Selbst­er­mäch­ti­gung aus­ein­an­der. “Wor­te sind Macht” gilt für Vivi­en Catha­ri­na eben­so wie “Schrei­ben stärkt die Seele”.

Schreibwerkstatt „Schreib dich glückl_ICH“ mit Vivien C. Altenau am Freitag, den 8. Juli, um 17 Uhr

Egal ob Jour­na­ling, Krea­ti­ves Schrei­ben oder ein­fach mal wie­der einen Brief; fest steht: Schrei­ben stärkt die See­le, hilft dir dabei, dich in die­ser tur­bu­len­ten Welt zurecht zu fin­den, dich immer wie­der auf dei­ne eige­nen Stär­ken zu besin­nen, dar­an fest­zu­hal­ten und dei­ne Resi­li­enz zu stär­ken. Frei nach dem Mot­to: “schreib dich nicht ab — schreib was auf!” hof­fe ich dir einen wun­der­ba­ren Zugang zu dei­nem eige­nen Glück ver­mit­teln zu können!

Anmel­dung an info@kreativ-labor.org

Diskussion „Von der Kulturmannschaft zur Kulturlandschaft?" am Sonntag, den 10. Juli, um 16 Uhr, Containerbühne/Kulturplatz

Sta­tis­tisch gese­hen lesen mehr Frau­en als Män­ner und den­noch wer­den Bücher von mehr Män­nern geschrie­ben, von mehr Män­nern bewer­tet und von mehr Män­nern prä­miert. Wie kann das sein? Was für ein Gesell­schafts­bild spie­gelt sich hier? Und wie kön­nen wir das ändern? Anni­ka Blan­ke und Vivi­en Catha­ri­na Alten­au fin­den: Wir müs­sen reden! Ein­ge­la­den dazu sind ver­schie­de­ne Gäs­te [tba], The­ma ist dabei jedoch nicht nur die Lite­ra­tur­sze­ne son­dern der gan­ze Kul­tur­be­reich… frei unter dem Mot­to: “Von der Kul­tur­mann­schaft zur Kulturlandschaft”!

Musik Lesung „The Bad Times are Gone“ Vivi feat. Mars & Marbles am Sonntag, den 17. Juli, um 14 Uhr, Containerbühne/Kulturplatz

in Duo Musik und ein Trio mit Text. Egal, ob Ton oder Tin­te: Wor­te sind mäch­tig. Gemein­sam ver­ei­nen wir Musik und Lite­ra­tur, Melan­cho­lie und geball­te Frau­en­power. Abwech­selnd wird gesun­gen und gele­sen, sodass du genug Zeit hast, dei­ne Gedan­ken tan­zen zu las­sen, dich von der Mei­nung der Mas­se abzu­gren­zen  und wir uns zusam­men und doch jeder auf sei­ne eige­ne Art an unse­re indi­vi­du­el­len Her­zens The­men her­an­wa­gen. Zur Band Mars & Marbles: Wir sind ein Frau­en­power-Duo weil wir dar­an glau­ben, dass alle Men­schen die glei­chen Rech­te und Frei­hei­ten haben sol­len, unab­hän­gig von ihrem Geschlecht, ihrer Sexua­li­tät und ihrem Kör­per und die­se Nach­richt wol­len wir mit unse­rer Musik verbreiten!

 

Wir arbei­ten mit Hoch­druck am Time­ta­ble. Bit­te schaut für alle Updates regel­mä­ßig auf die­se Seite.

 

 

fem:POWER // N!CE - access all areas auf dem Kulturplatz // Poetry Slam vom 1. bis 3. Juli 2022

N!CE — access all are­as, so heißt unser Som­mer­pro­gramm auf dem Kul­tur­platz in die­sem Jahr. Im Rah­men der femi­nis­ti­schen Platt­form fem:POWER gestal­ten wir gemein­sam mit Künstler*innen, Übungsleiter*innen und Initia­ti­ven sechs The­men­blö­cke mit viel­fäl­ti­gen Work­shops, Kon­zer­ten und Mitmachaktionen.

N!CE  steht für Impul­se zum Auf­bau nach­hal­ti­ger gerech­ter Struk­tu­ren und setzt sich für Empower­ment, Gleich­be­rech­ti­gung, Berück­sich­ti­gung und Frei­heit für alle ein. Wie kön­nen wir unse­re Kul­tur­sze­ne zu einem siche­ren und gerech­ten Ort für alle machen? Wel­che Struk­tu­ren und Hier­ar­chien gibt es in ver­schie­de­nen Kul­tur­spar­ten? Inter­sek­tio­na­li­tät, Über­grif­fe, Aus­gren­zung, Unsichtbarkeit.

Mein Name ist Anni­ka Blan­ke und ich bin Kaba­ret­tis­tin, Mode­ra­to­rin und Büh­nen­poe­tin aus Olden­burg. Künst­le­risch “auf­ge­wach­sen” in einer damals noch sehr männ­lich domi­nier­ten Poe­try Slam-Sze­ne freut es mich sehr auch selbst immer mehr — auch durch mei­ne Mit­glied­schaft im Ver­ein “Slam Alphas” — dazu bei­tra­gen zu kön­nen, die Sicht­bar­keit von Frau­en auf den unter­schied­lichs­ten Büh­nen zu erhöhen.

Annika Blanke & friends am 23. Juni um 20 Uhr auf unserer Containerbühne/Kulturplatz

So schön und reich­hal­tig die Welt der Lite­ra­tur auch ist, wir mer­ken erst wie groß­ar­tig Spra­che tat­säch­lich ist, wenn eine Meis­te­rin wie die­se sie in die Fin­ger kriegt.”, sag­te der Kaba­ret­tist René Sydow in sei­ner Lau­da­tio über Anni­ka Blan­ke zum Kaba­rett­preis Ros­to­cker Kog­gen­zie­her 2022. In die­ser ein­ma­li­gen Show zieht die Olden­bur­ge­rin nun alle Regis­ter und nimmt ihre Zuschauer*innen mit auf eine lite­ra­ri­sche Ach­ter­bahn­fahrt: Mal ernst, mal lus­tig, dabei immer gesell­schafts­kri­tisch und unter­halt­sam zugleich! Oder, um es mit den Wor­ten Sydows zu sagen: “ In der Tra­di­ti­on der lite­ra­ri­schen Sati­ri­ker wie Käs­t­ner, Wiglaf Dros­te oder auch Max Goldt ste­hend ist sie eine der sel­te­nen Autoren, die die­ser Kunst­form eine eige­ne Stim­me hin­zu­fü­gen kann und die mit ihrer Ener­gie und ihren Geschich­ten auf der Büh­ne die Gren­zen zwi­schen Poe­try Slam, Sati­re und Lite­ra­tur verwischt.”

Zusam­men mit den von Blan­ke ein­ge­la­de­nen Überraschungsgäst:innen ent­steht so ein ein­zig­ar­ti­ger, kurz­wei­li­ger Abend — unbe­dingt angu­cken, bitte!

Poetry Slam-Workshop vom 1. bis 3. Juli

Du inter­es­sierst dich für Lite­ra­tur und schreibst viel­leicht sogar eige­ne Gedich­te oder Kurz­ge­schich­ten? Und du woll­test schon immer wis­sen, was einen Text eigent­lich zu einem guten Text macht? Dann bist du hier genau rich­tig! Gemein­sam brin­gen wir unse­re selbst­ge­schrie­be­nen Tex­te auf die Work­shop­büh­ne! Ihr erhal­tet Ein­bli­cke ins For­mat “Slam Poe­try“, lernt, was die Büh­nen­poe­sie aus­macht, wie aus den eige­nen Gedan­ken ein gan­zer Text wird und was nötig ist, um das Publi­kum für dein The­ma zu begeis­tern. Ganz ohne Wett­be­werbs­druck und mit viel Frei­raum zum Aus­pro­bie­ren! Am Sonn­tag habt ihr ab 15 Uhr die Mög­lich­keit, eure Ergeb­nis­se zu präsentieren.

Anmel­dung an info@kreativ-labor.org

“Werkschau“/Präsentation der Workshopergebnisse am 3. Juli ab 15 Uhr, Containerbühne/Kulturplatz

“Wir müssen reden!" Female Slam am 1. Juli um 20.00 Uhr, Containerbühne/Kulturplatz

Laut­stär­ke ist weib­lich“, lau­tet der Titel einer Poe­try Slam-Antho­lo­gie, in der aus­schließ­lich Frau­en zu Wort kom­men. Und auch an die­sem Abend sind es vier Poe­tin­nen, die unter der Mode­ra­ti­on von Anni­ka Blan­ke ans Mikro­fon tre­ten, um über das zu reden, was sie bewegt. Bewe­gend und mit­reis­send, mal lus­tig und mal ernst, auf jeden Fall unter­halt­sam — muss man gese­hen haben! Und wie immer gilt: Am Ende ent­schei­det das Publi­kum über die Gewin­ne­rin des Abends!

 

Wir arbei­ten mit Hoch­druck am Time­ta­ble. Bit­te schaut für alle Updates regel­mä­ßig auf die­se Seite.

 

 

fem:POWER // N!CE - access all areas auf dem Kulturplatz // Graffiti am 25. & 26. Juni 2022

N!CE — access all are­as, so heißt unser Som­mer­pro­gramm auf dem Kul­tur­platz in die­sem Jahr. Im Rah­me der femi­nis­ti­schen Platt­form fem:POWER gestal­ten wir gemein­sam mit Künstler*innen, Übungsleiter*innen und Initia­ti­ven sechs The­men­blö­cke mit viel­fäl­ti­gen Work­shops, Kon­zer­ten und Mitmachaktionen.

N!CE  steht für Impul­se zum Auf­bau nach­hal­ti­ger gerech­ter Struk­tu­ren und setzt sich für Empower­ment, Gleich­be­rech­ti­gung, Berück­sich­ti­gung und Frei­heit für alle ein. Wie kön­nen wir unse­re Kul­tur­sze­ne zu einem siche­ren und gerech­ten Ort für alle machen? Wel­che Struk­tu­ren und Hier­ar­chien gibt es in ver­schie­de­nen Kul­tur­spar­ten? Inter­sek­tio­na­li­tät, Über­grif­fe, Aus­gren­zung, Unsichtbarkeit.

Am 25. und 26. Juni lädt das Sisterhood Kollektiv aus Bremen und Berlin zum Graffiti Workshop für FLINTA* ein:

Graf­fi­ti ken­nen alle, ob als unlieb­sa­me Schmie­re­rei oder geliebt als Kunst. Es ist Rebel­li­on, Per­fek­ti­on, Ner­ven­kit­zel und Aus­druck — und noch vie­les mehr: zum Bei­spiel män­ner­do­mi­niert. War­um Graf­fi­ti im Wan­del ist und was FLINTA* dabei für eine Rol­le spie­len wol­len wir euch an die­sem Wochen­en­de mit allen Sin­nen näher bringen.

Anmel­dung an info@kreativ-labor.org

Außerdem zeigen wir euch das ganze Wochenende eine Fotoausstellung über die Queensdisziplin in Metrosystemen von BAR BEE AND CAN.

Bei unserer Podiumsdiskussion am 26. Juni erhaltet ihr exklusive Einblick in die Arbeit aktiver Sprayer*innen und Wissenschaftlerinnen [tba].

 

Und wir bemü­hen uns die Pre­view eines brand­neu­en Films über Frau­en und Graf­fi­ti nach Olden­burg zu holen [tba].

 

Wir arbei­ten mit Hoch­druck am Time­ta­ble. Bit­te schaut für alle Updates regel­mä­ßig auf die­se Seite.

 

 

fem:POWER // N!CE - access all areas auf dem Kulturplatz // DJ & Clubkultur am 17. & 18. Juni 2022

N!CE — access all are­as, so heißt unser Som­mer­pro­gramm auf dem Kul­tur­platz in die­sem Jahr. Im Rah­me der femi­nis­ti­schen Platt­form fem:POWER gestal­ten wir gemein­sam mit Künstler*innen, Übungsleiter*innen und Initia­ti­ven sechs The­men­blö­cke mit viel­fäl­ti­gen Work­shops, Kon­zer­ten und Mitmachaktionen.

N!CE  steht für Impul­se zum Auf­bau nach­hal­ti­ger gerech­ter Struk­tu­ren und setzt sich für Empower­ment, Gleich­be­rech­ti­gung, Berück­sich­ti­gung und Frei­heit für alle ein. Wie kön­nen wir unse­re Kul­tur­sze­ne zu einem siche­ren und gerech­ten Ort für alle machen? Wel­che Struk­tu­ren und Hier­ar­chien gibt es in ver­schie­de­nen Kul­tur­spar­ten? Inter­sek­tio­na­li­tät, Über­grif­fe, Aus­gren­zung, Unsichtbarkeit.

Los geht’s am 17. und 18. Juni mit einem FLINTA*-DJ-Workshop mit Frie und Valerie:

Dich inter­es­sie­ren Musik und Club­kul­tur, aber du hast noch kei­nen Über­blick über ein DJ-Pult? Du hast Lust dei­ne Lieb­lings­tracks auf­zu­le­gen, aber nicht auf macker­haf­te Her­ab­las­sung bei Fra­gen zur Tech­nik? Möch­test dich in einem siche­ren Raum mit ande­ren Inter­es­sier­ten aus­pro­bie­ren? Frie und Vale­rie, bei­de selbst FLINTA*, zei­gen euch in Ruhe die Basics zu DJ-Tech­nik und Auf­le­gen. Im Anschluss könnt ihr selbst anfan­gen, die ers­ten Tracks zu mixen.

Frie (sie/ihr) lebt in Olden­burg. 2006 fing sie an, Par­tys zu orga­ni­sie­ren und legt seit­dem auch auf. Am liebs­ten spielt sie zu zweit als Duo, weil die Dyna­mik dann oft span­nend ist. Sie mag abwechs­lungs­rei­che Tracks und Sets von Dis­co bis Tech­no und beschäf­tigt sich seit eini­ger Zeit ver­stärkt mit den Her­aus­for­de­run­gen durch Sexis­mus in der Club­sze­ne. Des­halb freut sie sich, Wis­sen und Empower­ment an Flinta’-Personen weiterzugeben.

Vale­rie (she/her) a.k.a vare­li hat 2017 mit dem Deejay­ing ange­fan­gen. Es war damals eben­falls ein DJ-Work­shop, der sie ermu­tig­te sich ans Misch­pult zu wagen.
Aus Tref­fen und offe­nen Pro­be­ses­si­ons über das Netz­werk female:pressure im Fab­ri­quekel­ler des Gän­ge­vier­tels e.V. in Ham­burg, ent­stand 2018 das Kol­lek­tiv Kosmos&Krawall. Zusam­men mit den wei­te­ren Künstler*innen ver­an­stal­tet sie seit­dem Par­ties, DJ-Work­shops und offe­ne Pro­be­räu­me für inter­es­sier­te FLINTA* DJ New­co­mer zum Aus­pro­bie­ren und Ver­net­zen in der loka­len Club­sze­ne und über die­se hinaus.

Anmel­dung an info@kreativ-labor.org

Am Samstag, den 18. Juni, möchten wir gemeinsam diskutieren und anschließend das Tanzbein schwingen [tba].

 

Wir arbei­ten mit Hoch­druck am Time­ta­ble. Bit­te schaut für alle Updates regel­mä­ßig auf die­se Seite.

 

 

Queerfeministischer Feierabend // 8. März

Wir, eine Grup­pe aus FLINTA+, wol­len euch am 08. März 2022 von 16 bis 20 Uhr zum QUEERFEMINISTISCHEN FEIERABEND im Hof des Kreativ:LABORs (Bahn­hof­stra­ße 11) in Olden­burg ein­la­den. Mit die­sem Come Tog­e­ther wol­len wir eine alter­na­ti­ve Form des Zusam­men­kom­mens anbie­ten und einen Raum schaf­fen, der sich sicher(er) anfühlt und zum ver­net­zen, plau­dern und bestär­ken ein­lädt. Neben einer gemüt­li­chen Sitz­ecke, schi­cker Musik, ein paar Snacks und Drinks bie­ten wir einen klei­nen Info- und Bücher­tisch mit tol­len Mate­ria­li­en. Außer­dem wol­len wir gemein­sam Ban­ner malen, mit denen wir die Stadt ver­schö­nern! Und zum Abschluss des Tages emp­feh­len wir den Film “Hive” im Cine k ab 20 Uhr in Koope­ra­ti­on mit dem Femi­nis­ti­schen Forum Oldenburg.

Und nicht zu ver­ges­sen: Es ist immer noch Pan­de­mie! Wir wol­len, dass es so sicher wie mög­lich für alle ist. Daher gilt die 2G Regel, das Tra­gen einer FFP2-Mas­ke in den Innen­räu­men und wenn mög­lich macht vor­her gern einen tages­ak­tu­el­len Anti­gen-Test (ein paar Selbst­tests sind vor Ort). Bei der Ein­hal­tung der Hygie­ne- und Coro­na­maß­nah­men ver­trau­en wir auf eure Ehr­lich­keit und euer Verantwortungsbewusstsein.

Der QUEERFEMINISTISCHE FEIERABEND ist nur für FLINTA+: Frau­en, Les­ben, Inter, Trans*, Non-bina­ry und A‑gender Per­so­nen +. Respek­tiert Pro­no­men. Zudem wün­schen wir uns, dass Per­so­nen auf­grund ihrer Iden­ti­tät oder ihres Aus­se­hens nicht die Daseins­be­rech­ti­gung an die­sem Ort abge­spro­chen wird!

Die Ver­an­stal­tung wird gemein­sam mit dem Kreativ:LABOR Olden­burg, der Anti­dis­kri­mi­nie­rungs­stel­le bei IBIS e. V. und dem Auto­no­men Femi­nis­ti­schen Refe­rat (fem­ref) Olden­burg umge­setzt. DANKE! Außer­dem bedan­ken wir uns beim MISSY Maga­zin, dem Ver­bre­cher Ver­lag, dem tran­script Ver­lag und dem Orlan­da Ver­lag für ihre groß­zü­gi­gen Bücher- und Magazinspenden.

Wenn ihr noch Fra­gen habt, dann mailt uns gern: purplepomelo@riseup.net.

 

We, a group of FLINTA+, want to invi­te you to the QUEER FEMINIST EVENING in the backy­ard of the Kreativ:LABOR (Bahn­hofs­stra­ße 11) in Olden­burg on March 08, 2022 from 4pm to 8pm. With this event we want to offer an alter­na­ti­ve form of get­ting tog­e­ther and crea­te a space that feels safe® and invi­tes you to net­work, chat and empower. In addi­ti­on to a cozy sea­ting area, chic music, some snacks and drinks, we offer a small info and book table. We also want to paint ban­ners tog­e­ther, with which we beau­ti­fy the city! After­wards we recom­mend watching “Hive” at Cine k in coope­ra­ti­on with the Femi­nis­ti­sches Forum Olden­burg at 8 pm. 

And don’t for­get: It’s still pan­de­mic! We want it to be as safe as pos­si­ble for ever­yo­ne. The­re­fo­re, the 2G rule app­lies, wea­ring a FFP2 mask indoors, and if pos­si­ble, feel free to do a dai­ly anti­gen test befo­re­hand (a few self-tests are on site). We trust in your hones­ty and respon­si­bi­li­ty when it comes to obser­ving the hygie­ne and coro­na measures. 

The QUEER FEMINIST EVENING is only for FLINTA+: women, les­bi­ans, inter, trans*, non-bina­ry, a‑gender per­sons +. Respect pro­nouns. In addi­ti­on, we do not want peop­le to be denied belon­ging to this place becau­se of their iden­ti­ty or appearance! 

The event is com­ing into exis­tence tog­e­ther with the Kreativ:LABOR Olden­burg, the anti­discri­mi­na­ti­on office at IBIS e.V. Olden­burg and Auto­no­mes Femi­nis­ti­sches Refe­rat (fem­ref) Olden­burg. THANK YOU! We also want to thank the MISSY Maga­zi­ne and the publis­hers Ver­bre­cher Ver­lag, tran­script Ver­lag and Orlan­da Ver­lag for their generous book and maga­zi­ne donations. 

If you have any ques­ti­ons, feel free to email us at purplepomelo@riseup.net

 

Workshop: Macht (der) Geräusche! // 26. und 27. Februar

Workshop zur Kunst des Geräuschemachens im Film

Wuss­test du, dass es für einen Film Per­so­nen gibt, die aus­schließ­lich für die „Geräusch­ku­lis­se“ zustän­dig sind? Geräuschemacher*innen bzw. Foley Artists sind im Film­be­reich für die syn­chro­ne Nach­ver­to­nung der Geräu­sche in einem Film ver­ant­wort­lich, zum Bei­spiel Umge­bungs- und Umwelt‑, aber auch soge­nann­te „Human-Touch“-Geräusche, wie mensch­li­che Schrit­te. Dafür nut­zen sie unter­schied­li­che, teil­wei­se unge­wöhn­li­che Requi­si­ten. Die Geräu­sche machen einen Film erst rich­tig authen­tisch, wer­den aber auch dazu ein­ge­setzt, Bil­der dra­ma­tur­gisch zuzu­spit­zen und das Publi­kum (emo­tio­nal) zu beein­flus­sen. Wer kennt schließ­lich nicht die gru­se­li­ge knar­zen­de Trep­pe aus Horrorfilmen?

Unter der Lei­tung der selbst­stän­di­gen Geräusche­ma­che­rin Johan­na Roth lernst du im zwei­tä­gi­gen Work­shop „Macht (der) Geräu­sche!“ die­sen ein­zig­ar­ti­gen Beruf der Foley Artists ken­nen. Du erhältst einen span­nen­den Ein­blick in Tech­ni­ken, Metho­den und Requi­si­ten sowie hin­ter die Kulis­sen des Film­tons. Inner­halb des Work­shops schlüpft du selbst in die Rol­le eines Foley Artists und kannst dich krea­tiv aus­le­ben. In Klein­grup­pen ver­tonst du inner­halb des Work­shops eigen­stän­dig eine Film­sze­ne neu, setzt dabei gelern­te Stra­te­gien um und kannst dir ers­te Tech­ni­ken für eige­ne Video- bzw. Ton­pro­jek­te aneignen.

Du hast Lust dabei zu sein und bist zwi­schen 18 und 27 Jah­re alt? Der Work­shop ist kos­ten­los und fin­det am Sams­tag, 26. Febru­ar 2022 und Sonn­tag, 27. Febru­ar 2022 jeweils von 09.00 Uhr bis 18.00 Uhr (ein­schließ­lich einer Stun­de Mit­tags­pau­se) im kreativ:LABOR der Kulturetage in Olden­burg statt. Eine ver­bind­li­che Anmel­dung ist mit Anga­be dei­ner Kon­takt­da­ten (Name, Alter, Adres­se, Mail­adres­se) über die E‑Mail-Adres­se des kreativ:LABORS (info@kreativ-labor.org) mög­lich. Der Work­shop ist auf 10 Per­so­nen begrenzt.

Wir ver­an­stal­ten 2G Plus. Bit­te brin­ge einen Nach­weis über eine voll­stän­di­ge Imp­fung oder Gene­sung sowie ein tages­ak­tu­el­les nega­ti­ves Test­ergeb­nis (nicht älter als 24 Stun­den) mit.

 

Geför­dert durch „Start­klar in die Zukunft – Kunst, Kul­tur und Krea­ti­vi­tät“ des Nie­der­säch­si­schen Minis­te­ri­ums für Sozia­les, Gesund­heit und Gleichstellung.

 

Mädchen*rallye zum Welt-Mädchen*tag // 16. Oktober von 14 bis 18 Uhr

Am 11. Oktober ist Welt-Mädchen*tag! Der Arbeitskreis Mädchen*arbeit veranstaltet dazu eine Rallye für girls am 16. Oktober und wir sind mit dabei!

Anmel­dun­gen im Mäd­chen­haus Olden­burg.

Start: 14 Uhr Schlossplatz
Ende: 18 Uhr Mädchentreff

Auf euer Tour durch die Stadt lernt ihr nicht nur span­nen­de Frau­en* ken­nen, son­dern könnt ihr auch But­tons machen, T‑Shirts bekom­men und Waf­feln naschen. Schaut mal beim @maedchentreff_oldenburg vor­bei. Dort wir die Ral­lye außer­dem für euch auf Insta­gram begleitet.

 

Lesung Melodie Michelberger // Body Politics // 21. Oktober 20 Uhr in der Kulturetage

Melodie Michelberger fragt, wem es nützt, dass sich Millionen Frauen nicht hübsch genug fühlen. Sie weiß, wie Feminismus uns hilft, gegen das traditionelle Schönheitsideal zu rebellieren – denn es ist Zeit für ein diverses Bild von Schönheit und die Akzeptanz verschiedener Körperformen.

Frau­en sol­len dem Schön­heits­ide­al ent­spre­chen, aber nicht zu indi­vi­du­ell sein. Wer dem Ide­al nicht ent­spricht, soll sich wenigs- tens selbst lie­ben. Der Druck auf Frau­en ist so hoch wie nie, und wie seit Jahr­hun­der­ten bestimmt der männ­li­che Blick, wel­che Frau­en­kör­per attrak­tiv sind. Haben wir ver­lernt, unse­re Kör­per zu akzep­tie­ren und dank­bar für das zu sein, was sie täg­lich leis­ten? Melo­die Michel­ber­ger fragt, wem es nützt, dass sich Mil­lio­nen Frau­en nicht hübsch genug füh­len. Sie weiß, wie Femi­nis­mus uns hilft, gegen das tra­di­tio­nel­le Schön­heits­ide­al zu rebel­lie­ren – denn es ist Zeit für ein diver­ses Bild von Schön­heit und die Akzep­tanz ver­schie­de­ner Körperformen.
Melo­die Michel­ber­ger, geb. 1976, hat vie­le Jah­re als Redak­teu­rin für Gala und Bri­git­te und als PR-Exper­tin für ver­schie­de­ne Mode­la­bels gear­bei­tet. Sie enga­giert sich auf viel­fäl­ti­ge Wei­se gegen Unge­rech­tig­keit und für Viel­falt, u.a. auf Insta­gram (@melodie_michelberger) – mit einem über­wäl­ti­gend posi­ti­ven Feed­back. Sie lebt mit ihrem Sohn in Hamburg.

Tickets unter www.kulturetage.de

Foto: Julia Marie Werner

 

Schlichtbunt Aquarell Workshop // 19. September ab 10 Uhr

Anmeldung und ausführliche Infos via Özlem und der Schlichtbunt Webseite.

Der Work­shop rich­tet sich an alle Anfän­ge­rin­nen und Anfän­ger mit und ohne Vor­kennt­nis­se. Bei die­sem Work­shop geht es mir ganz beson­ders um die Acht­sam­keit und die inner­li­che Ent­span­nung. Es geht nicht dar­um, viel und schnell zu Erschaf­fen und zu pro­du­zie­ren, ganz im Gegen­teil. Wir wol­len ruhig und ent­spannt sein, den All­tag abseits las­sen und den Moment genie­ßen. Schwer­punk­te die­ses Workshops: 

  • Ein­füh­rung in die Farblehre,
  • Erler­nen der Grund­la­gen (Lasie­ren, Lavie­ren usw.),
  • prak­ti­sche Übun­gen zu den unter­schied­li­chen Tech­ni­ken und
  • mit dem Erlern­ten erstel­len wir gemein­sam ein Projekt.

Falls die Min­dest­teil­neh­mer­zahl von 3 Per­so­nen nicht erreicht wird, müs­sen wir lei­der einen neu­en Ter­min fest­le­gen. Bei Krank­heits­sym­pto­men bit­te unbe­dingt zu Hau­se blei­ben. Eine Aus­zah­lung der Kurs­ge­bühr ist aus orga­ni­sa­to­ri­schen Grün­den nicht mög­lich. Wenn du aber min­des­tens 48 Stun­den vor­her mir Bescheid gibst, dass du krank­heits­be­dingt nicht am Work­shop teil­neh­men kannst, kann ich dich in Aus­nah­me­fäl­len auch für spä­te­re Work­shops ein­tra­gen. Eine vor­he­ri­ge Abspra­che ist hier unbe­dingt erforderlich.

Schlichtbunt Brushlettering Basics // 12. September ab 10 Uhr

Anmeldung und ausführliche Infos via Özlem und der Schlichtbunt Webseite.

Nach einer klei­nen Vor­stel­lungs­run­de und einem Warm-up legen wir gleich mit den Grund­la­gen für Brush­let­te­ring mit einem Brush Pen (Pin­sel ähn­li­cher Filz­stift) los und befas­sen uns mit den klei­nen und gro­ßen Buch­sta­ben. Im Lau­fe des Work­shops set­zen wir die Buch­sta­ben zu Wör­tern zusam­men und erstel­len am Ende ein tol­les Pro­jekt. Ich brin­ge euch dafür eini­ge Vor­la­gen mit, aber ich freue mich natür­lich, wenn ich dich bei dei­nen eige­nen Ideen unter­stüt­zen kann.

Ganz neu ist nun, dass ich immer eini­ge Stif­te und Pin­seln und etwas Papier dabei haben wer­de, die Ihr vor Ort erwer­ben könnt. Falls du etwas ganz bestimm­tes aus dem Online­shop haben möch­test, kannst du sehr ger­ne online Bestel­len und als Abho­lung vor Ort ange­ben und ent­we­der bereits bezah­len oder vor Ort Bar zah­len. So ent­fal­len für dich die Ver­sand­kos­ten und du kannst dich noch ument­schei­den. Schrei­be bit­te in die Kom­men­tar­zei­le, bei wel­chem Work­shop du dabei bist, damit ich alles mit­brin­gen kann.

Auf­grund der aktu­el­len Lage, kann ich euch lei­der kei­ne Snacks und Geträn­ke anbie­ten, bring bit­te eine Klei­nig­keit für dich mit. Dan­ke für dein Ver­ständ­nis. Bei Krank­heits­sym­pto­men bit­te unbe­dingt zu Hau­se blei­ben. Eine Aus­zah­lung der Kurs­ge­bühr ist aus orga­ni­sa­to­ri­schen Grün­den nicht mög­lich. Wenn du aber min­des­tens 48 Stun­den vor­her mir Bescheid gibst, dass du krank­heits­be­dingt nicht am Work­shop teil­neh­men kannst, kann ich dich in Aus­nah­me­fäl­len auch für spä­te­re Work­shops ein­tra­gen. Eine vor­he­ri­ge Abspra­che ist hier unbe­dingt erforderlich.